Tragwerksplanung, Statiker in Hamburg die Raum
für Leidenschaft lässt. Die Statiker beschäftigen sich mit Projekten in Hamburg und Umgebung.

Für die einen ist es Tragwerksplanung und Statik.
Für uns ist es die Freude daran, Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.
Tragwerksplanung ist für uns weit mehr als Statik: Es ist das Bestreben, selbst komplexe Projekte unkompliziert umzusetzen. Wie wir das möglich machen? Mit einem perfekt aufgestellten Team aus begeisterten Ingenieuren und Konstrukteuren. Mit umfassender Beratung, effizienter Planung und lösungsorientierter Umsetzung. Und mit einer wirtschaftlichen Arbeitsweise, die selbst bei engen Terminplänen alle Anforderungen an Qualität und Kostensicherheit erfüllt.

Auf geht‘s.
Unser Ingenieurbüro in München steht für Qualität und Zuverlässigkeit in allen Bereichen der Tragwerksplanung. Seit der Gründung im Jahr 1984 entwickeln wir uns stetig weiter:  Woran sich bis heute nichts geändert hat: Wir stecken in jedes Bauprojekt viel Sachverstand, Leidenschaft und Feingefühl für Architektur.

Kreativität lässt sich also doch planen.
Als beratende Ingenieure in der Tragwerksplanung sind wir dafür verantwortlich, die vielen großartigen Ideen unserer Kunden sinnvoll und sicher zu verwirklichen. Um das zu gewährleisten, gehören anspruchsvolle Planungs- und Beratungsleistungen zu unserem täglichen Job - ganz gleich ob es um den Bau einer komplexen Wohnanlage, eines einfachen Einfamilienhauses, eines Geschäftshauses oder um Bauen im Bestand geht. Gemeinsam mit Architekten und Auftraggebern verwirklichen wir Bauvorhaben in jeder Größenordnung …
und wachsen mit jedem Projekt wieder ein Stück mehr über uns hinaus.
TGA Planer Hamburg und Statiker Hamburg

Statiker Hamburg ist Unser Leistungsspektrum TGA Planung in Hamburg reicht von der Klärung der Aufgabenstellung, Konzepterstellung und Kostenschätzung der Statiker Hamburg und Tragwerksplanung Hamburg über die Entwurfsplanung samt Kostenberechnung bis zur ausführungsreifen, zeichnerischen Darstellung der Anlagen in Grundrissplänen und Schemata. Zur vorherigen Berechnung und Dimensionierung nutzen wir CAD- und CAE-Software- entsprechend den Leistungsphasen 1 - 5 HOAI. Wenn die Statiker die Vordimensionierung vorgenommen haben. Desweiteren erfolgt die Aufstellung eineer prueffäehigen Statik für die Pruefung eines Sachverständigen.

TGA Planung in Hamburg mit Statiker und Tragwerksplanung Hamburg ist aufstellen der Vergabeunterlagen mit Leistungsverzeichnissen für beschränkte TGA Planung in Hamburg und auch öffentliche Ausschreibungen gemäß Leistungsphase 6 HOAI. Ebenso die Statiker und Tragwerksplanung aus Hamburg.
Angebote einholen, prüfen und bewerten, Preisspiegel erstellen, TGA Planung und Tragwerksplanung wie Statik in Hamburg. Führen von  Bietergesprächen und Erstellen von Vergabevorschlägen sind die wesentlichen Leistungen der Phase 7 HOAI. Wenn die Statiker Hamburg die Arbeit aufnehmen, so bekommt man einen Eindruck was die Arbeit des Statikers ausmacht. Vielerlei Aufgaben die unterschiedlieche Bereiche abdecken.
Durch Langzeitaufzeichnungen von Messwerten können TGA Planerdie Betriebszustände analysieren und nachverfolgen. Die Planung der fachübergreifenden Schnittstellen zwischen den TGA Planer und Tragwerksplaner müssen sorgfältig erfolgen. in Hamburg, sowie Tragwerksplaner udn Statiker Hamburg den Betriebszuständen und Fahrweisen können Anlagenprobleme oder Statiker Hamburg Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Typischerweise werden hierfür GLT-Datenbankarchive ausgewertet und bedarfsgerechte Trendaufzeichnungen angelegt. Auf Basis dieser Daten lassen TGA Planung Hamburg sich Optimierungsmaßnahmen ableiten, Betriebskosten senken und die Lebensdauer der Anlagen erhöhen.
Unser Team ist ein Zusammenschluss von interdisziplinären Ingenieuren: Bauingenieure, mit Schwerpunkten in den Bereichen der Statik, des Massivbaus und der Finiten-Elemente-Methode und Maschinenbauingenieure, mit Kernkompetenzen in den Bereichen Stahlbau, Konstruktion, Dynamik und Fertigungstechnik. Das Ganze gestützt auf die Erfahrung unseres Partners Werner Steininger, der seit über 40 Jahre mit Sitz in München zahlreiche Fliegende Bauten konstruiert, berechnet und realisiert hat.
Das bedeutet für Sie, dass die Konstruktion und Berechnung Ihres Projektes aus einer Hand kommt. Sie erhalten eine Statik nach dem aktuellen Stand der Technik, ob im Bereich des Maschinenbaus, des Bauingenieurwesens oder einer Kombination aus beiden. Statik und Dynamik sind für uns unzertrennliche Themengebiete.Als bundesweit tätiges Ingenieurbüro für technische Gebäudeausrüstung und Versorgungstechnik können wir auf langjährige Erfahrung mit der Planung, Beratung und dem Projektmanagement von umfangreichen Bauprojekten zurückblicken. Statiker in Hamburg befinden sich im Aufwind. Tragwerksplanung und Statiker als eine Einheit.
Wir bieten Ihnen effiziente und innovative Systemlösungen für alle Gewerke der Technischen Gebäudeausrüstung, ob für komplexe Verkehrsbauten, Hotels, öffentliche Eirichtungen oder für Industrie- und Bürogebäude . Mit unserem umfassenden Leistungsspektrum begleiten wir Ihr Projekt in allen Leistungsphasen von der Beratung und Planung bis hin zur Fertigstellung.Im Rahmen des Zukunftsforums „Digitales Planen und Bau-en“ am 15. Dezember 2015 hat der Bundesminister für Ver-kehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, angekün-digt, dass mithilfe eines dreiteiligen Stufenplans Building In-formation Modeling (BIM) in Deutschland ab 2020 verbind-lich bei der Planung und Realisierung von infrastrukturellen roßprojekten des Bundes eingesetzt werden soll. 1BuildingInformationModeling (BIM) ist nach der Definition des Stufenplans eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks difürsei-nenLebenszyklusrelevanten Informationen und Daten kon-sistent erfasst und verwaltet werden. Diese Informationen und Daten werden im Arbeitsprozess in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für weitere Bearbeitungsschritte übergeben.Bereit diese Definition von BIM macht deutlich, dass jene ko-operative Arbeitsmethodik zwischen Projektbeteiligten auf Basis eines digitalen Bauwerksmodells eines Informationsma-nagements bedarf, welches über die Koordinationspflicht des Objektplaners aller fachlich an der Planung Beteiligten hinaus-mit generelle BIM-Modellierungsvorgaben. Diese Vorga-ben finden zusammen mit den AIA und den Analyseergeb-nissen aus der Aufstellung einer BIM-Strategie Eingang in ein BIM-Abwicklungsplan-Muster (BAP). Dieses BAP-Muster wird im Ausschreibungs- und Vergabeprozess mit dem  Bieter zu einem vorläufigen BIM-Abwicklungsplan fortent- wickelt, der dann nach Beauftragung Vertragsbestandteil wird. Dieser vorläufige BAP soll sich auf Vorgaben zum Pla- nungsprozess beschränken, die für ein Qualitätsmanagement relevant sind. Hier steht die Frage „wie“ etwas er- eicht werden kann im Mittelpunkt. Der BAP ist ein zentrales Hilfsmittel zur Dokumentation von Ergebnissen während  der Planungs- und Ausführungsphasen und wird ständig  fortgeschrieben. Das BIM-Management wirkt bei der Erstellung des BAP- Musters und des vorläufigen BAP beratend mit, indem es  den Auftraggeber über Vor- und Nachteile verschiedener  Vorgaben informiert. Letztlich prüft das BIM-Management  im Ausschreibungs- und Vergabeverfahren die Leistungsbil- der für die Auftragnehmer auf ihre Vollständigkeit, sodass  nach ihnen die BIM-Modellierungsvorgaben, die AIA sowie  die Vorgaben des BAP umsetzbar sind.  Schließlich sind von dem BIM-Management bis zu fünf Bie- ter-Angebote auf Erfüllung der formulierten Vorgaben zu  prüfen und eine Vergabeempfehlung auszusprechen. Projektstufe 2: Planung Projektsteuerung Im Handlungsbereich A (Organisation, Information, Koordi- nation und Dokumentation) soll die Projektsteuerung zu- künftig auch bei der Fortschreibung des in der Projektstufe  1 aufgestellten BIM-Abwicklungsplans mitwirken. Die Analyse und Bewertung der Koordinationsleistung der  fachlich an der Planung Beteiligten durch den Objektplaner  soll durch eine Überprüfung der BIM-Koordinationsleistun- gen ergänzt werden, d. h., die Projektsteuerung muss über- prüfen, ob von allen Planungsbeteiligten regelmäßig Kollisi- onskontrollen durchgeführt und entdeckte Kollisionen beho- ben werden. Im BIM-Arbeitsprozess unterliegt dem Objektplaner die BIM- Gesamtkoordination. Den Fachplanern wie auch den aus- führenden Firmen obliegt die BIM-Koordination ihrer jeweili- gen Teilbereiche.  Von der Projektsteuerung ist ebenfalls die Nutzung des  Common Data Environment (CDE) durch die Projektbeteilig- ten zu überprüfen. Im Handlungsbereich B (Qualitäten und Quantitäten) wird  für die Kontrolle von Quantitäten und Qualitäten durch den  Projektsteuerer auf den Einsatz einer geeigneten Viewer- Software verwiesen, die es ermöglicht, alle relevanten Daten  aus dem digitalen Gebäudemodell auszuwerten. Eine fortlaufende Kontrolle der Leistungen von Planungsbe- teiligten, wie Kollisionsprüfungen, unter Anwendung von  digitalen Planungs- und Analysewerkzeugen ist allerdings als  besondere Leistung der Projektsteuerung zu übertragen. Die Überprüfung von Kostenschätzungen und Kostenbe- rechnungen im Handlungsbereich C (Kosten und Finanzie- rung) soll entsprechend der in der Projektstufe 1 festgeleg- ten Mengen- und Kostenermittlungsmethode durchgeführt  werden. Im Rahmen der BIM-Arbeitsmethodik ist es möglich, digitale  Modelle mit Terminplänen zu hinterlegen. Das Aufstellen  von modellbasierten Terminplänen im Handlungsbereich D  (Termine, Kapazitäten und Logistik) gehört nicht zu den  Grundleistungen der Projektsteuerung und muss als beson- dere Leistung beauftragt werden. BIM-Management In der Planungsphase soll das BIM-Management den im  Rahmen der Projektvorbereitung aufgestellten vorläufigen  BAP kontinuierlich fortschreiben. Dabei dient der BAP als  Maßstab bei der Bewertung der BIM-spezifischen Planungs- prozesse durch das BIM-Management auf Konformität mit  den vorgegebenen Projektzielen gemäß den Auftraggeber- Informations-Anforderungen. Hierzu gehören auch die  Überprüfung von bereits koordinierten Planungsständen  durch eigene Kollisionsprüfungen sowie die Dokumentation  und Freigabe von koordinierten Planungsständen zu zuvor  definierten Meilensteinen. Weiterhin soll das BIM-Management bei BIM-basierten Ko- ordinationsbesprechungen der Planung unterstützend mit- wirken und Vorschläge für Projektbeteiligte bei der sachge- mäßen Programmanwendung unterbreiten. Projektstufe 3: Ausführungsvorbereitung Projektsteuerung Auch im Handlungsbereich A (Organisation, Information,  Koordination und Dokumentation) der Ausführungsvorbe- reitung sollen durch die Projektsteuerung wie in der Projekt- stufe 2 die Ergebnisse der BIM-Koordinationsleistung durch  den Objektplaner wie auch die Nutzung des Common Data  Environment (CDE) durch die Projektbeteiligten analysiert  und bewertet werden. Falls ein BIM-Modell als Beauftragungsgrundlage für die  Auftragsvergabe verwendet werden soll, so ist im Hand- lungsbereich E (Verträge und Versicherungen) bei der Über- prüfung der Vergabeunterlagen für die einzelnen Vergabe- einheiten auch das BIM-Modell auf Vollständigkeit und Plau- sibilität zu überprüfen. BIM-Management Während der Ausführungsvorbereitung soll das BIM-Ma- nagement dabei mitwirken, BIM-Anforderungen an Leis- tungsverzeichnisse zu definieren und besondere BIM-bezo- gene Vertragsbedingungen zu erarbeiten. Hierzu gehören  auch die Anforderungen an modellbasierte Mengenberech- nungen sowie Kosten- und Terminermittlungen. Weiterhin  soll das BIM-Management die Erstellung von Leistungsver- zeichnissen unter Beachtung BIM-spezifischer Anforderun- gen überwachen und unterstützend bei der Übergabe von  Modell und Daten mitwirken. Dazu gehören auch die Über- prüfung und die Gewährleistung eines konsistenten Daten- modells für die Beauftragung von ausführenden Unterneh- men. Die eingehenden Angebote werden unter Mitwirken  des BIM-Managements hinsichtlich der Einhaltung von BIM- Anforderungen überprüft. Zum Zeitpunkt der Beauftragung  erfolgt eine Dokumentation und Datensicherung durch das  BIM-Management. Alle Ergebnisse der Ausführungsvorberei- tung werden schließlich bei der kontinuierlichen Fortschrei- bung des BIM-Abwicklungsplans durch das BIM-Manage- ment berücksichtigt. geht. Die Durchführung von Baumaßnahmen mithilfe der BIM-Ar- beitsmethodik insbesondere bei den vom Bund anvisierten  Großprojekten ist eine neue Managementaufgabe, die so- wohl die Projektleitung als auch die Projektsteuerung vor  neue Aufgaben stellt.  Für eine erfolgreiche Einführung der BIM-Arbeitsmethodik  ist es erforderlich, dass das mit der BIM-Arbeitsmethodik  verbundene Informationsmanagement auch in das Projekt- management implementiert wird.  Dieser Aufgabe hat sich ein Arbeitskreis BIM beim Deutschen  Verband der Projektmanager in der Bau- und Immobilienwirt- schaft (DVP) angenommen, welcher die Leistungsbilder der  Objektplanung, der technischen Ausrüstung, der Tragwerks- planung und der Projektsteuerung unter den Gesichtspunk- ten eines BIM-Arbeitsprozesses angepasst und gleichzeitig ein  neues Leistungsbild für ein BIM-Management erarbeitet hat.  Das BIM-Management soll unter anderem auf der Ebene der  Projektleitung bei der Definition von BIM-Zielen und BIM-An- forderungen mitwirken. Das von der Projektleitung zu defi- nierende Projektziel ist ausschlaggebend dafür, welche Infor- mationen letztlich digital mit dem Bauwerksmodell zur Verfü- gung gestellt werden sollen. Mit den Auftraggeber-Informa- tions-Anforderungen (AIA) legt der Auftraggeber die Ziele  fest, die er mit dem Einsatz der BIM-Arbeitsmethodik verfolgt,  und definiert, welche Anforderungen an die digitalen Liefer- leistungen der Auftragnehmer zu stellen sind. Die AIA defi- nieren somit die für ein Bauvorhaben verfolgte BIM-Strategie  und stellen die Anforderungen an den Aufbau von digitalen  Modellen. Die AIA können dabei Vorgaben zum BIM-Koordi- nationsprozess, zum Informationsaustausch, einzusetzende  Softwarelösungen, Rollen- und Verantwortlichkeitsverteilun- gen bei den Projektbeteiligten, aber auch Vorgaben zu Nor- men, Richtlinien und einzuhaltenden Standards enthalten. Das BIM-Management ist weiterhin verantwortlich für die  Organisation des Managementprozesses im Rahmen der di- gitalen Projektabwicklung, wodurch ein konsistenter Infor- mationsfluss der von digitalen Modellen generierten Daten  sichergestellt werden soll. Die Grundlage für eine BIM-ba- sierte Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten ist ein BIM- Abwicklungsplan (BAP). Es handelt sich hierbei um ein Richt- liniendokument, in welchem die organisatorischen Struktu- ren und Verantwortlichkeiten der Projektbeteiligten sowie  
Unser Büro plant seit 2014 im Bereich Wohnungs- und Gewerbebau, generalistisch, wirtschaftlich und lösungsorientiert im Sinne der individuellen Projektziele.

Unser Ziel sind Planungen, die die individuelle Dynamik eines Bauvorhabens und das Zusammenspiel der Beteiligten begreifen, die persönliche Wünsche des Bauherrn mit universellen Bedürfnissen nach Wirtschaftlichkeit, Funktionalität und Ästhetik vereinen.


WILLKOMMEN BEI OBE
INGENIEURBÜRO FÜR GENERALPLANUNG
generalplanung

tragwerksplanung tga planung
Statiker
MFH | HAMBURG
Statiker Hamburg
MFH | HAMBURG
aktuelle Projekte....
Statiker
MFH | HAMBURG

wohnungsbau gewerbebau
bauen im bestand
TGA Planung Statiker
Hamburg
Tragwerksplanung OBE

TGA Planung und Tragwerksplanung Statiker in Hamburg und

Ihr Statiker und TGA Tragwerksplanung

Willkommen bei OBE Tga statiker tragwerksplanung

Statiker in Hamburg und Umgebung für viele TGA Aufgaben